Verwaltung

Verwaltungs- und Finanzgericht Köln

Grundinstandsetzung

Das Gebäude wurde im Jahr 1893 errichtet und steht unter Denkmalschutz. In den Nachkriegsjahren wurde das Gebäude nach erheblichen Zerstörungen wieder aufgebaut. Es handelt sich um einen Massivbau mit Ziegelfassade, Sockel und Fenstereinfassung aus Sandstein mit Tonziegeln und Stahldachstuhl.

Leistungen der Generalplanung (Objektplanung Gebäude und Fachplanung Technische Ausrüstung, Ingenieurbauwerke, Verkehrsanlagen) der Leistungsphasen 1-9 für die Instandsetzung/Sanierung des Verwaltungs- und Finanzgerichtes Köln, folgende Gewerke: Sanierung der Fassaden (Natursteinsockel und -Fenstereinfassungen, Ziegelmauerwerk), Abdichtung der Kelleraußenwände, Austausch von Holz- und Leichtmetallfenstern, Flachdachabdichtung + Wärmedämmung, Austausch Bodenbeläge, Erneuerung der Fliesen in den WCs, Überarbeitung von Innen- und Außentüren, Austausch von Anlagenteilen Heizung (Wärmeverteilnetz, Heizkörper), Austausch von RLT (Lüftungsgerät Kantine/Küche, Kaltwassersatz, Kälteanlage Serverraum), Austausch von Abwasser und Wasserleitungen, Austausch von Sanitärobjekten, Erneuerung Elektrische Anlagen (UV, Außenbeleuchtung), Austausch der Aufzüge und Kantinenkücheneinrichtung. Die Leistung Ingenieurbauwerke (Tiefbau) und Verkehrsanlagen beinhaltet die Planung der Tiefbauarbeiten im Zuge der Freilegung des Kellermauerwerks, ggf. Umlegung von Leitungen und die Wiederherstellung der Verkehrsflächen.

Generalplanung
VOF-Verfahren      06/2015, 1. Preis
Planungsbeginn     07/2015
BGF                       ca. 25.000 m2
NF (1-6)                 ca. 19.000 m2